Tickets!

Mein Zeitplan

Um dich bei Events anzumelden, gib bitte deine Ticket ID ein.

OK
0

Mein Zeitplan

Export in Kalender Stelle dir deinen persönlichen Zeitplan zusammen.
Klicke dazu einfach auf das neben den Events deiner Wahl.

Herausfordern, wie wir die Welt wahrnehmen

Herausfordern, wie wir die Welt wahrnehmen

Wissenschaft und Unternehmen, die sich mit künstlicher Intelligenz auseinandersetzen zeigen auf, wie optische Wahrnehmung modifiziert werden muss, damit unserer Umwelt für Roboter und intelligente Systeme wahrnehm­ und interpretierbar wird.

Die Wahrnehmung des Alltags ist stark von visuellen Reizen geprägt. Bilder, Fotografien und Videos zeigen wie wir denken, fühlen und Licht wahrnehmen. Roboter, Intelligente Systeme und Erweiterte Realitäten sehen jedoch durch Sensoren, die Informationen in Bezug zu einer konkreten Aufgabe stellen ohne dabei visuelle Informationen zu erzeugen. Lösungen für Such­ und Rettungsdienste, industrielle Inspektion, Ernteüberwachung und Archäologie erfordern unkonventionelle Lösungen, die visuelle Informationen in unterschiedlichen Formaten ausgeben. Führende Expertinnen und Experten zeigen auf, wie die sensorische Wahrnehmung automatisierten Systemen ermöglicht, mit Höchstgeschwindigkeit und mit einem Bruchteil des Energieverbrauchs einer konventionellen Kamera zu arbeiten. Es werden auf Computer Vision Techniken basierende Multiple Scene Perception Algorithmen vorgestellt und deren Anwendungsbeispiele demonstriert.

Als Teilnehmer haben Sie die Möglichkeit, Ihre eigene Wahrnehmung mit interaktiven visuellen Illusionen herauszufordern und festzustellen, dass ihre Augen nicht einfach das sehen, was ihr Gehirn wahrnimmt.

Moderation: Susan Kish, CEO Andesa

Eventsprache: Englisch

Wann 14.09.2018
Zeit 14:00 - 17:00
Wo Schiffbau

Programm

  • 14.00-14.10

    Begrüssung und Einführung (Susan Kish)

  • 14.10-14.25

    Teaching robots to see
 (Margarita Chli, Vision for robotics lab, ETH Zürich)

  • 14.25-14.40

    Spatial Computing: Towards a Co-Processor to the Human Brain (Alexander Ilic, Magic Leap)

  • 14.40-14.55

    Interview mit Markus Gross, Computer Graphics Laboratory, ETH Zürich und Disney Research Zürich

  • 14.55-15.15

    Gespräch mit Margarita Chli, Alexander Ilic und Markus Gross

  • 15.15-15.45

    Pause, Demos

  • 15.45-16.05

    Machine Perception for VR
 (Alexander Sorkine-Hornung, Oculus)

  • 16.05-16.25

    Creating visual technologies in-silico inspired by what is found in-vivo
 (Yulia Sandamirskaya und Julien Martel, Institute of Neuroinformatics ETH Zürich und Universität Zürich)

  • 16.25-16.45

    Applications and recent advances of deep learning for robot applications
 (Isaac Deutsch und Daniel Hoeller, Nvidia)

  • 16.45-16.55

    Computer Vision for Mixed Reality by Marc Pollefeys, Computer Vision and Geometry Group, ETH Zürich

  • 16.55-17.00

    Q&A und Verabschiedung

  • 17.00

    Austausch und Apéro

Speakers

Prof. Margarita Chli

Computer Vision für Robotics ETH Zürich

Margarita Chli is Professorin an der ETH Zürich und leitet das “Vision for Robotics Lab”. Sie stammt ursprünglich aus Griechenland und Zypern, studierte Informatik an der Universität in Cambridge und schloss ihr Doktorandenstudium am Imperial College in London ab. Margarita interessiert sich für Computer Vision im Bereich Robotik. Ihre Forschungsarbeit hat massgeblich zum ersten vision­basierten, autonomen Flug eines kleinen Helikopters beigetragen. Im Jahr 2016 war sie auf der Robohub Liste der 25 führenden Frauen in Robotik und gewann 2017 den renommierten Zonta Preis.

www.v4rl.etzh.ch

Isaac Deutsch & David Hoeller

Deep Learning & Robotics, Nvidia

Isaac und David arbeiten beide bei NVIDIA Zürich auf den Gebieten von Deep Learning und Robotik. Es waren ähnliche Interessen, aber andere Lebenswege, die sie dorthin geführt haben:

Isaac wurde in Bern geboren. Er studierte Maschinenbau an der ETH Zürich, bevor er sich auf Robotik konzentrierte. Für die Bachelor- und Masterarbeiten lebte Isaac jeweils in Hong Kong und Los Angeles. Bei beiden Arbeiten ging es um "Simultaneous Localization And Mapping" ("SLAM"), also darum, dass sich ein Roboter in einer unbekannten Umgebung zurechtfindet. Die Bachelorarbeit thematisierte SLAM im Kontext von Kollaboration zwischen mehreren Robotern, die Masterarbeit im Kontext von aktivem Erkunden. Isaac trat dem Zürcher Startup Nomoko als einer der ersten Mitarbeiter bei, um an 3D-Rekonstruktionen, basierend auf sehr hochaufgelösten Bildern, mitzuwirken, bevor er zu NVIDIA wechselte. Dort arbeitet er jetzt u.A. mit David Weikersdorfer an einem Robotik-Projekt.

David wurde in Paris geboren. Wie Isaac studierte er Maschinenbau an der ETH Zürich, wo sein Hauptfokus auf Robotik und Regelungstechnik lag. Als Teil seines Studiums entwickelte er Algorithmen zur Satellitensteuerung und -Navigation beim Unternehmen Airbus. 2017 begann er ein Doktorat im "Robotics Systems Lab" an der ETH Zürich in Zusammenarbeit mit NVIDIA. David entwickelt Deep-Reinforcement-Learning-Algorithmen, welche dem vierfüssigen "ANYmal"-Roboter des Labors erlauben, sich fortzubewegen und auch in komplexen Geländen zu navigieren. Diese Learning-Algorithmen können sehr von der grossen Rechenzentrums-Infrastruktur von NVIDIA profitieren.

Alexander Sorkine­-Hornung

Research Scientist & Technical Lead für Mixed Reality bei Oculus Zürich

Alexander ist Forscher und Technischer Leiter der Mixed Reality Group von Oculus Zürich. Mit seinem Team konzentriert sich Alexander in Zürich auf die Entwicklung von Technologien zur Überbrückung der Grenzen zwischen der realen und virtuellen Welt wie z.B. 3D-Computer Vision, Machine Learning, Hochleistungsgrafik und Experience Design. Vor seiner Zeit bei Oculus leitete Alexander die Imaging and Video Group bei Disney Research, deren Forschung und Technologien Attraktionen im Disney Park, sowie zahlreiche Filmproduktionen wie Soarin' over California und Soarin' around the World, Pirates of the Caribbean, Maleficent, Cinderella, Big Hero 6 und etc. massgeblich beeinflussten. Alexander promovierte 2008 in Informatik an der RWTH Aachen und war ein Jahr als Postdoc am Computergrafik-Labor der ETH Zürich tätig. Im Jahr 2012 erhielt Alexander den Eurographics Young Researcher Award. ahornung.net

Dr. Alexander Ilic

Head of Magic Leap and Founder of Dacuda

Alex Ilic ist Leiter von Magic Leap Schweiz und ein erfahrener high-tech Unternehmer. Er gründete das ETH Spin-off Dacuda, welches 2017 von Magic Leap akquiriert wurde. Gleichzeitig arbeitete er als Assistenzprofessor an der Universität St. Gallen. 2011 gewann er den Swiss Economic Award und wurde 2012 zum EY Unternehmer des Jahres gewählt.

Julien Martel

Institute of Neuroinformatics, Cortical Computation Group

Julien ist Doktorand am Institut für Neuroinformatik von der Universität und ETH Zürich. Seine Forschungsinteresse liegen in künstlichen optischen Systemen mit dem Ziel, Maschinen die Fähigkeit zu geben, zu sehen und zu verstehen was sie sehen. Julien interessiert sich für das Design von Algorithmen und Systemen mit neuen, unkonventionellen bildverarbeitenden Sensoren. Insbesondere vertieft er sich in die Entwicklung von der nächsten Generation von intelligenten, bildverarbeitenden Sensoren.

The Cortical Computation Group

Marc Pollefeys

Computer Vision and Geometry Group ETH Zürich

Marc Pollefeys ist Professor für Computer Science an der ETH Zürich und Wissenschaftlicher Direktor bei Microsoft mit Arbeitsschwerpunkt HoloLens und Mixed Reality. Er ist bekannt für seine Arbeit im Bereich 3D Computervision und war der erste, der eine Software entwickelt hat, die Fotografien in 3D Modelle umwandelt. Weitere Projekte in Zusammenarbeit mit UNC Chapel Hill und ETH Zurich sind 3D Echtzeit-Scanning mit mobilen Geräten, eine Echtzeit-Pipeline für 3D-Rekonstruktionen von Städten durch auf Fahrzeugen montierte Kameras, kamerabasierte selbststeuernde Autos und die erste komplett autonom fliegende Drone. Marc Pollefeys hat einen Master of Science in Elektrotechnik und einen Doktortitel in Computervision der KU Leuven in Belgien. 2002 wurde er zum Assistenzprofessor an die University of North Carolina und Chapel Hill berufen und ist seit 2007 ordentlicher Professor an der ETH Zürich.

Prof. Markus Gross

Institute for Visual Computing at ETH Zurich and Director of Disney Research Zürich

Markus Gross ist Professor für Informatik an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), Leiter des Computer Graphics Laboratory, Vice President Globale Forschung und Entwicklung und Direktor von Disney Research. Im Jahr 1994 wurde er ans Departement für Informatik der ETH Zürich berufen. Seine Forschungsinteressen umfassen physikalisch basierte Modellierung, Computeranimation, immersive Displays, und Videotechnik. Vor seiner Anstellung bei Disney war Gross Direktor des Instituts für Computational Sciences an der ETH. Er studierte Elektrotechnik und Informatik an der Universität des Saarlandes und promovierte dort in der Computergrafik und Bildanalyse 1986 und 1989. Gross sitzt im Vorstand zahlreicher internationaler Forschungseinrichtungen, Gesellschaften und Regierungsorganisationen. Im Jahr 2013 wurde er mit dem Technical Achievement Award der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, der Konrad­Zuse­Medaille der Gesellschaft für Informatik und dem Karl Heinz Beckurts­Preis ausgezeichnet.

graphics.ethz.ch

Yulia Sandamirskaya

Institute for Neuroinformatics at ETH Zurich and University of Zurich

Yulia Sandamirskaya leitet die Gruppe “Neuromorphic Cognitive Robots”, die biologisch inspirierte Computerarchitekturen für Roboter mit neuronaler Dynamik entwickelt. Sie interessiert sich für Langzeitgedächtnisbildung, sensomotorisches Lernen und räumliche Wahrnehmung und Navigation. Sie baut neuronale Architekturen welche autonom erkennen, lernen und handeln können.

www.ini.uzh.ch