Augmented Reality Brillen können in den nächsten 7-10 Jahren Smartphones ersetzen — sobald sie einen ähnlichen Nutzen bringen und nicht mehr von normalen Brillen zu unterscheiden sind. Anstatt herkömmliche Bildschirme zu verwenden, nutzen AR-Brillen neue Projektionstechniken, um den Eindruck nahtlos in die physische Welt eingebetteter digitaler Objekte zu vermitteln. Während Smartphones meist in Taschen versorgt werden, könnten AR-Brillen zu den ersten Computern werden, welche die Welt stets aus unserer eigenen Perspektive sehen.

Dadurch liegt der Fokus auf der Entwicklung von Menschenzentrierten KI-Systemen, welche uns durch den Tag begleiten und neue Anwendungen in Bereichen wie Gesundheit, Kreativität oder Unterhaltung ermöglichen. Bereits normale Smartphones haben heute einen massiven Einfluss auf unseren Alltag — daher ist es extrem wichtig, diese neue Technologie auf verantwortungsvolle Weise zu erforschen und entwickeln.

In dieser Session bringen wir führende Forscher_innen des neu gegründeten ETH AI Centers mit Schlüsselpersonen aus der Wirtschaft und Start-ups zusammen, um über die Herausforderungen und Chancen auf dem Weg zur nächsten Stufe des Personal Computings zu sprechen.


Zeit: Freitag, 24.09.2021, 14:30 - 17:00 Uhr
Moderatorin: Shalini Trefzer
Sprache: EN
Location: Schiffbau


Programm

14:30
Eröffnung und Vorstellung der Speaker
Talk by Siyu Tang
Talk by Otmar Hilliges
Talk by Alex Ilic

15:35
Pause (25 min)

16:00
Podiumsdiskussion mit Q&A

SPEAKERS

  • {

    Prof. Dr. Siyu Tang

    ETH Zürich

    Professur für Computer Vision

    Siyu Tang ist seit Januar 2020 Assistenzprofessorin an der ETH Zürich im Departement Informatik. Im November 2017 erhielt sie ein Early Career Research Grant, um ihre eigene Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme zu gründen. Sie war Postdoktorandin in das gleiche Institut, beraten von Dr. Michael Black. Sie promovierte 2017 am Max-Planck-Institut für Informatik und an der Universität des Saarlandes bei Professor Bernt Schiele. Zuvor absolvierte sie ihren Master in Medieninformatik an der RWTH Aachen unter Anleitung von Prof. Bastian Leibe und ihren Bachelor in Informatik an der Zhejiang University, China. Für ihre Forschung erhielt sie…

    Professur für Computer Vision

    Siyu Tang ist seit Januar 2020 Assistenzprofessorin an der ETH Zürich im Departement Informatik. Im November 2017 erhielt sie ein Early Career Research Grant, um ihre eigene Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme zu gründen. Sie war Postdoktorandin in das gleiche Institut, beraten von Dr. Michael Black. Sie promovierte 2017 am Max-Planck-Institut für Informatik und an der Universität des Saarlandes bei Professor Bernt Schiele. Zuvor absolvierte sie ihren Master in Medieninformatik an der RWTH Aachen unter Anleitung von Prof. Bastian Leibe und ihren Bachelor in Informatik an der Zhejiang University, China. Für ihre Forschung erhielt sie mehrere Auszeichnungen, darunter den Best Paper Award beim BMVC 2012 und 3DV 2020, einen ELLIS PhD Award und einen DAGM-​MVTec Dissertation Award.

    Sie leitet die Computer Vision and Learning Group (VLG).

  • null

    Prof. Dr. Otmar Hilliges

    ETH Zürich

    Associate Professor of Computer Science

    Otmar Hilliges ist ausserordentlicher Professor am Departement Informatik der ETH Zürich und leitet das AIT-Labor Advanced Interactive Technologies, ETH Zürich

    Seine Forschungsschwerpunkte sind die maschinelle Wahrnehmung menschlicher Aktivitäten, Computer Vision und maschinelles Lernen. Er erforscht Algorithmen, Methoden und Darstellungen für ein menschen- und interaktionszentriertes Verständnis unserer Welt aus Videos, Bildern und anderen Sensordaten.

    Von 2010 bis 2013 war Otmar Hilliges als Postdoc und später als Forscher bei Microsoft Research Cambridge in der I3D-Gruppe tätig. Er besitzt ein Diplom (äquivalent zum MSc) in Informatik von der Technischen Universität München. Sein Doktortitel in Informatik erhielt er von…

    Associate Professor of Computer Science

    Otmar Hilliges ist ausserordentlicher Professor am Departement Informatik der ETH Zürich und leitet das AIT-Labor Advanced Interactive Technologies, ETH Zürich

    Seine Forschungsschwerpunkte sind die maschinelle Wahrnehmung menschlicher Aktivitäten, Computer Vision und maschinelles Lernen. Er erforscht Algorithmen, Methoden und Darstellungen für ein menschen- und interaktionszentriertes Verständnis unserer Welt aus Videos, Bildern und anderen Sensordaten.

    Von 2010 bis 2013 war Otmar Hilliges als Postdoc und später als Forscher bei Microsoft Research Cambridge in der I3D-Gruppe tätig. Er besitzt ein Diplom (äquivalent zum MSc) in Informatik von der Technischen Universität München. Sein Doktortitel in Informatik erhielt er von der LMU München, Deutschland (2009).

  • {

    Mark Melnykowycz

    IDUN Technologies AG

    Product Development

    Mark ist ein Künstler-Ingenieur, der sich auf die Entwicklung von Produkten konzentriert, die die Beziehung zwischen Menschen und der vernetzten Welt erleichtern. Er hat in Start-ups (idezo, CarHub, Accubio), industrieller F&E (Autoneum) und Academia (Empa) an Produkten und Technologien von tragbaren Sensoren bis hin zu medizinischen Geräten, Automobil, Connected Car und immersiver Kunst gearbeitet. Als Produktleiter bei IDUN Technologies arbeitet er mit einem hochmotivierten Team, das Gehirn-Computer-Schnittstellen bildet, die sich nahtlos in Ohrhörer-Produktdesigns integrieren. Das IDUN bringt Neurowissenschaften durch nahtloses Brain-Computer-Interface-Produkt- und Interaktionsdesign in die Gesellschaft.

    Product Development

    Mark ist ein Künstler-Ingenieur, der sich auf die Entwicklung von Produkten konzentriert, die die Beziehung zwischen Menschen und der vernetzten Welt erleichtern. Er hat in Start-ups (idezo, CarHub, Accubio), industrieller F&E (Autoneum) und Academia (Empa) an Produkten und Technologien von tragbaren Sensoren bis hin zu medizinischen Geräten, Automobil, Connected Car und immersiver Kunst gearbeitet. Als Produktleiter bei IDUN Technologies arbeitet er mit einem hochmotivierten Team, das Gehirn-Computer-Schnittstellen bildet, die sich nahtlos in Ohrhörer-Produktdesigns integrieren. Das IDUN bringt Neurowissenschaften durch nahtloses Brain-Computer-Interface-Produkt- und Interaktionsdesign in die Gesellschaft.

  • {

    Tomas Sluka

    CREAL

    CEO & Co-Founder

    Tomas ist CEO und Mitbegründer von CREAL, einem Schweizer Technologie-Startup, das ein Display für ein natürlicheres und immersives visuelles Erlebnis in Augmented Reality entwickelt und vermarktet. Nach 15 Jahren Forschungskarriere, unter anderem am CERN und der EPFL, wurde er Unternehmer, um eine der wichtigsten Hürden auf dem Weg zum nächsten großen Ding zu lösen – der Augmented Reality.

    CEO & Co-Founder

    Tomas ist CEO und Mitbegründer von CREAL, einem Schweizer Technologie-Startup, das ein Display für ein natürlicheres und immersives visuelles Erlebnis in Augmented Reality entwickelt und vermarktet. Nach 15 Jahren Forschungskarriere, unter anderem am CERN und der EPFL, wurde er Unternehmer, um eine der wichtigsten Hürden auf dem Weg zum nächsten großen Ding zu lösen – der Augmented Reality.

  • null

    Shalini Trefzer

    Moderation

    Data & AI Specialist at Microsoft

    Shalini Trefzer ist Daten- und KI-Spezialistin bei Microsoft Schweiz und betreut Unternehmen aus dem Bereich Lifescience.
    "Wie können wir Leid verringern?" "Wie können wir den Wohlstand steigern?" Lösungen für diese beiden Herausforderungen zu finden, sieht sie als ihre Lebensaufgabe an, und sie glaubt, dass die allgegenwärtige Anwendung von künstlicher Intelligenz eine wichtige Kraft ist, um dies für so viele Menschen wie möglich zu ermöglichen. Als jemand, dessen Sehkraft sich im Alter von 10 Jahren rapide verschlechterte, weiß sie, wie Technologie eine enorme Hilfe sein kann und die Wahrnehmung der Welt durch einen Menschen grundlegend…

    Data & AI Specialist at Microsoft

    Shalini Trefzer ist Daten- und KI-Spezialistin bei Microsoft Schweiz und betreut Unternehmen aus dem Bereich Lifescience.
    "Wie können wir Leid verringern?" "Wie können wir den Wohlstand steigern?" Lösungen für diese beiden Herausforderungen zu finden, sieht sie als ihre Lebensaufgabe an, und sie glaubt, dass die allgegenwärtige Anwendung von künstlicher Intelligenz eine wichtige Kraft ist, um dies für so viele Menschen wie möglich zu ermöglichen. Als jemand, dessen Sehkraft sich im Alter von 10 Jahren rapide verschlechterte, weiß sie, wie Technologie eine enorme Hilfe sein kann und die Wahrnehmung der Welt durch einen Menschen grundlegend zum Besseren verändern kann.
    Shalini ist äusserst neugierig auf Augmented Reality und kann es kaum erwarten zu erfahren, was man damit alles erreichen kann. Sie ist Ehefrau und Mutter und liebt es, sich selbst herauszufordern, indem sie alle paar Jahre eine neue Sportart ausprobiert - bis jetzt ist es immer noch Ski Alpin (dank Kontaktlinsen)!